Feuerwehrnotruf: 122 / Euronotruf: 112

.
  • 160159218_3609248755864921_5595381111258421239_n.jpg
  • 58383469_1972166849573128_2389063141649547264_o.jpg
  • IMG-20190710-WA0005.jpg
  • IMG_20191029_040723.jpg
  • 58383996_1970750636381416_277435585738571776_n.jpg
  • IMG-20190710-WA0010.jpg
  • thumbnail_image2.jpg
  • 2.jpg
  • thumbnail_image0.jpg
  • FB_IMG_1635873254940.jpg
  • 57471833_1970750793048067_5779709276587032576_o.jpg
  • 6.jpg
  • 57485406_1972166606239819_8382041265587355648_o_1.jpg
  • 4.jpg
  • IMG_20191029_040931.jpg
  • thumbnail_image1.jpg
  • FB_IMG_1635873326416.jpg
  • 52444215_1871942982928849_1918044506477821952_o.jpg
  • 89942053_2611186492337824_5382253819058978816_o.jpg
  • IMG-20190710-WA0013.jpg

Aktuelle Einsätze

Laufende Einsätze

Wetterlage

 

 

Brandeinsatz
Brand Wohnhaus
Zugriffe 329
Einsatzort Details

Osternach
Datum 10.05.2022
Alarmierungszeit 22:32 Uhr
Einsatzende 00:34 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 2 Min.
Alarmierungsart Pager & Sirene
Einsatzleiter HBI Johannes Paulusberger, FF Osternach
eingesetzte Kräfte

AFK-Obernberg
    BFK-Ried
      FF Andorf
        FF Maasbach
          FF Münsteuer
            FF Ort im Innkreis
              FF Ried im Innkreis
                FF Traxlham
                  FF Antiesenhofen
                  Polizei
                    Rettungsdienst
                      FF Osternach
                        FF St.Martin im Innkreis
                          FF Kromberg
                            FF Lambrechten
                              FF Trosskolm
                                Brand Wohnhaus

                                Einsatzbericht

                                Am 10.05.2022 wurden wir um 22:32 Uhr durch die alarmierte Alarmstufe 2 zu einem Wohnhausbrand nach Osternach gerufen.
                                 
                                Am Einsatzort wurde festgestellt, dass ein Feuer im Bereich des Dachstuhls ausgebrochen war. Durch einen umfassenden Innen- und Außenangriff konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt standen 12 Feuerwehren im Einsatz.
                                 
                                Die Feuerwehr Antiesenhofen stelle einen Atemschutztrupp für den Innenangriff und im weiteren Brandverlauf zum aufspüren von Glutnestern mit der Wärmebildkamera.
                                 

                                sonstige Informationen

                                Einsatzbilder